Projekt in der Bauphase

Modernisierung der Stellwerkstechnik rund um Merseburg

Merseburg ESTW

Die Stellwerkstechnik rund um Merseburg wird modernisiert. Nachdem 2013 das elektronische Stellwerk (ESTW) Merseburg in Betrieb genommen wurde, werden seit März 2015 die benachbarten Betriebsstellen an das ESTW angebunden. Die Arbeiten werden voraussichtlich 2020 abgeschlossen.

Infomail zum Projekt bestellen

Die Eisenbahninfrastruktur in Sachsen-Anhalt wird modernisiert, um auch künftig den technischen und betrieblichen Anforderungen des Zugverkehrs zu entsprechen. So wird auch der Streckenabschnitt zwischen Halle-Ammendorf und Großkorbetha im Rahmen des Projekts „ESTW Merseburg“ mit moderner Leit- und Sicherungstechnik ausgestattet. Damit kann der Instandhaltungsaufwand der Infrastruktur minimiert sowie langfristig ein zuverlässiger und sicherer Bahnbetrieb gewährleistet werden.

Das Projekt wird in zwei Abschnitten realisiert:

2013 ist innerhalb des Verkehrsprojekts „Umbau Knoten Merseburg“ das Elektronische Stellwerk (ESTW) Merseburg in Betrieb gegangen. Darauf aufbauend werden jetzt in der zweiten Baustufe die benachbarten Betriebsstellen an das ESTW angebunden. Dafür sind umfangreiche Arbeiten notwendig: Die Streckenabschnitte

  • Halle-Ammendorf – Personenbahnhof Merseburg,
  • Güterbahnhof Merseburg – Großkorbetha,
  • Personenbahnhof Merseburg – Merseburg-Elisabethhöhe sowie
  • die Gleise im Güterbahnhof Merseburg

werden mit neuer ESTW-Technik ausgestattet. Die Stellwerkstechnik der Nachbarbahnhöfe in Halle-Ammendorf, Großkorbetha und Buna Werke wird ebenfalls angepasst. Der Bahnhof Merseburg-Elisabethhöhe wurde bereits an das ESTW angeschlossen.

Des Weiteren müssen die Spurpläne und die Oberleitungsanlage umgebaut und teilweise erneuert werden. Es werden Kabeltrassen errichtet sowie Streckenkabel zwischen dem ESTW Merseburg und dem ESTW Halle-Ammendorf neu verlegt. Zusätzlich werden die Beleuchtungsanlagen erneuert und neue Weichenheizungen eingebaut. Weichen und Weichenheizungen werden an das Melde- und Überwachungssystem für Anlagen (MAS) angeschlossen.

Bahnhof Schkopau

Für die Anbindung an das ESTW Merseburg sind auch im Bahnhof Schkopau umfangreiche Spurplananpassungen notwendig: Nach dem Rückbau von sechs Bahnhofsgleisen und Weichen werden drei Gleise und sechs Weichen neu gebaut. In diesem Zusammenhang müssen auch Kabeltiefbauarbeiten durchgeführt sowie Oberleitungs- und elektrische Energieanlagen neu gebaut werden.

Darüber hinaus wird die Verkehrsstation im Rahmen der „Stationsoffensive Sachsen-Anhalt“ modernisiert. Die vorhandenen Bahnsteige werden zurückgebaut und durch einen neuen Mittelbahnsteig sowie einen neuen Seitenbahnsteig ersetzt. Von diesen ist – je nach Bauart der Züge – ein stufenfreier Einstieg möglich. Die Bahnsteige werden mit Sitzbänken, Informationsvitrinen und Wetterschutzhäuschen sowie mit einer Beleuchtung und einem Blindenleitsystem ausgestattet. Auch die Fußgängerbrücke wird neu gebaut. Von dieser ist der Mittelbahnsteig erreichbar.

Um zukünftig die Beeinträchtigungen durch die Züge für die Anwohner möglichst gering zu halten, werden Lärmschutzwände errichtet.

Nach Abschluss der Arbeiten im Bahnhof Schkopau wird der Streckenabschnitt zwischen Schkopau und Merseburg umgebaut. Vorgesehen sind der Neubau von Entwässerungsanlagen einschließlich Versickerungsanlagen sowie der Einbau einer Planumsschutzschicht (PSS). Die PSS dient als Lastverteiler und stabilisiert den Unterbau des Gleises. Damit werden die technischen Voraussetzungen geschaffen, die Geschwindigkeit auf dieser Strecke auf 160 km/h anzuheben. Zudem werden Lärmschutzwände errichtet und einige Gebäude der Bahn zurück- bzw. neu gebaut.

Modernisierung der Stellwerkstechnik rund um Merseburg

Mediagalerie

1 von 5