Projekt in der Bauphase

Die Bahnanlagen im Zentrum der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts werden erneuert

Knoten Magdeburg

Der Eisenbahnknoten Magdeburg soll moderner und leistungsfähiger werden. In einer ersten Ausbaustufe wurden bis 2004 bereits die Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik modernisiert. Die 2007 begonnene zweite Ausbaustufe beinhaltet die Anpassung des Gleis-Spurplans im Magdeburger Hauptbahnhof sowie für die weiterführenden Strecken in Richtung Bahnhof Magdeburg-Neustadt und Magdeburg-Buckau. Außerdem werden neue Eisenbahnüberführungen gebaut.

Infomail zum Projekt bestellen

Der Eisenbahnknoten Magdeburg wird für künftige Anforderungen im Nah-, Fern- und Güterverkehr fit gemacht: Gleise, Weichen, Oberleitungsanlagen, die Signal- und Sicherungstechnik sowie Bahnsteiganlagen werden um- und neu gebaut. Dadurch werden die Verkehrs- und Betriebsabläufe am Hauptbahnhof optimiert, z.B. für bessere Anschlüsse und kürzere Takte. Die zusätzliche Entflechtung des Spurplans ermöglicht die Erhöhung der Ein- und Ausfahrgeschwindigkeiten sowie der Streckengeschwindigkeiten im Bereich des Knotens.

In einer ersten Ausbaustufe wurden zwischen 2000 und 2004 bereits die Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik erneuert. Der Bau von drei sogenannten Unterzentralen und acht Stellwerkrechnern war Voraussetzung für die weiteren Modernisierungen.

In der seit 2007 laufenden zweiten Ausbaustufe wurde unter anderem der Umbau der Eisenbahnüberführungen (EÜ) über die Ehle in Biederitz, der EÜ über die Erich-Weinert Straße in Magdeburg sowie der Gleisanlagen am südwestlichen Bahnhofskopf bereits abgeschlossen. Derzeit konzentrieren sich die Arbeiten hauptsächlich auf die Erneuerung der Bahnanlagen im mittleren Bahnhofsbereich des Magdeburger Hauptbahnhofs. Der Umbau umfasst den sogenannten Spurplan Mitte, die Verkehrsstation „Hauptbahnhof Magdeburg“, die EÜ über die Ernst-Reuter-Allee und einen Mittelspannungsring. Der neue Mittelspannungsring stellt eine effektive und stabile Stromversorgung (50 Hz) aller Eisenbahninfrastrukturunternehmen der Bahn im Knoten Magdeburg sicher. Wesentliche Arbeiten im Spurplan Mitte sind der Neubau der Gleise 1 bis 13 inklusive der Tiefenentwässerung und der Ausbau des Bahnkörpers unter den Gleisanlagen. Die Oberleitung wird komplett erneuert sowie die Leit- und Sicherungstechnik angepasst. Im Hauptbahnhof Magdeburg werden parallel zu den Gleisbauarbeiten die Bahnsteige 1 bis 9 neu gebaut und barrierefrei mit Aufzügen im Personentunnel ausgestattet. Alle Bahnsteige erhalten zusätzlich jeweils einen Zugang zur neu gestalteten und mit einer Straßenbahnhaltestelle ausgestatteten Ernst-Reuter-Allee. Auch die Bahnsteigdächer werden modernisiert.

Parallel zu den Arbeiten am „Spurplan Mitte“ und der Verkehrsstation müssen auch die Eisenbahnbrücken über die Ernst-Reuter-Allee erneuert werden. Nach umfangreichen Untersuchungen wurde der Bau eines Straßentunnels zwischen dem Damaschkeplatz und der Kreuzung Otto-von-Guericke-Straße als wirtschaftliche Vorzugsvariante ermittelt. Mit dem Bau des Tunnels durch die Landeshauptstadt Magdeburg wird der Bereich vom City Carré bis zum Damaschkeplatz vollständig umgestaltet. Die Planung integriert zudem Straßenbahngleise und Radwege in der großzügig angelegten Fußgängerzone. Die DB Netz AG errichtet auf dem Tunnel die neue Eisenbahnüberführung, über die nach dem Abschluss der Arbeiten zwölf Gleise und drei Bahnsteige verlaufen werden.

Ein attraktiver Aufenthaltsort für Reisende ist die durch den Rückbau des Bahnpostdepots entstandene Grünfläche. Die verkehrsberuhigte Zone erstreckt sich bis zum Busbahnhof.

Die Bahnanlagen im Zentrum der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts werden erneuert

Mediagalerie

1 von 13