Projekt in der Bauphase

Ausrüstung mit Elektronischer Stellwerkstechnik (ESTW-Technik)

Hamm (Westf) ESTW

Die vorhandene Eisenbahninfrastruktur in Nordrhein-Westfalen wird weiter an moderne technische und betriebliche Anforderungen angepasst. Im Hauptbahnhof Hamm (Westf) entsteht eine Elektronische Stellwerkszentrale. In der ersten Baustufe werden die Streckenabschnitte Langeland, Himmighausen und Altenbeken mit Elektronischer Stellwerkstechnik ausgerüstet. Weichen und Signale werden dann künftig aus der Betriebszentrale Hamm (Westf) Hauptbahnhof gesteuert. Mit der Modernisierung können der Instandhaltungsaufwand der Infrastruktur minimiert und die Strecken leistungsfähiger und wirtschaftlicher gestaltet werden. Die Bauarbeiten begannen am 20. Februar 2017 in Himmighausen.

Infomail zum Projekt bestellen

Im Hauptbahnhof Hamm (Westf) wird eine Elektronische Stellwerkszentrale (ESTW-Z) errichtet. Von hier aus sollen künftig Weichen und Signale auf den Zulaufstrecken gesteuert werden. Daher werden in der ersten Baustufe die Streckenabschnitte Langeland, Himmighausen und Altenbeken mit Elektronischer Stellwerkstechnik ausgerüstet. In Altenbeken und Langeland werden zusätzlich sogenannte ESTW-Außeneinheiten errichtet.

Im Rahmen des Bauprojekts baut die Deutsche Bahn zwei Bahnübergänge um und passt vier weitere Bahnübergänge signaltechnisch an. Sechs Weichen werden entfernt und drei neue montiert. Außerdem werden 108 neue Signale, elf Signalausleger und eine sogenannte Signalbrücke gebaut. Die alten Stellwerke in Langeland, Himmighausen und Altenbeken werden geschlossen. Geplant ist, in darauffolgenden Baustufen weitere Streckenbereiche zu modernisieren.

Elektronische Stellwerkstechnik: Investitionen in die Zukunft
Fast 40.000 Züge sind täglich auf dem deutschen Schienennetz im Personennah- und -fernverkehr sowie im Güterverkehr unterwegs. Das deutsche Streckennetz ist mit rund 34.000 Kilometern das größte in Europa. Moderne Leit- und Sicherungstechnik ermöglicht dabei einen reibungslosen und sicheren Ablauf. Durch die Zentralisierung der Elektronischen Stellwerke (ESTW) lassen sich große regionale Bereiche überwachen und steuern. Das ermöglicht auch die Einrichtung eines Gleiswechselbetriebs, wodurch die Betriebsführung bei Bauarbeiten oder Störungen deutlich flexibler wird.

Ausrüstung mit Elektronischer Stellwerkstechnik (ESTW-Technik)

Mediagalerie

1 von 3