Gesamtprojekt in gemischter Projektphase

Ausbau der Strecke für Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h

Berlin – Dresden

Bis 2020 werden 125 Kilometer der Strecke von Berlin nach Dresden für Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h ausgebaut. Dafür werden unter anderem alle Bahnübergänge durch Brücken oder Unterführungen ersetzt. Außerdem werden Gleisanlagen und Oberleitung erneuert. Die Ausbaustrecke wird komplett mit dem Europäischen Zugsicherungs- und Steuerungssystem ETCS ausgestattet.

Infomail zum Projekt bestellen

2003 wurde der Ausbau der Strecke von Berlin nach Dresden in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. Die Strecke von Blankenfelde, südlich von Berlin, bis wenige Kilometer vor Dresden wird nun von der Deutschen Bahn auf die Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ausgebaut. Die Reisezeit im Fernverkehr kann sich durch den infrastrukturellen Ausbau verkürzen. Die Ausbaustrecke (ABS) ist als Teil des transeuropäischen Bahnkorridors 7 auch von überregionaler Bedeutung. Der Schienenkorridor verbindet die strategisch wichtigen Häfen der Nord- und Ostsee mit dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer.

Bis 2020 werden wesentliche Abschnitte der Strecke Berlin – Dresden ausgebaut. Unter anderem werden Bahnübergänge durch Straßenunterführungen ersetzt sowie Bahnhofsbereiche modernisiert und umgestaltet. Bis November 2015 wurden in Mückendorf und Lindenbrück auch die ersten Straßenüberführungen gebaut. Insgesamt müssen 20 Bahnübergänge durch Brücken oder Unterführungen für die erhöhte Geschwindigkeit ersetzt werden.

Auf 125 Kilometern werden zudem die Gleisanlagen und Oberleitung erneuert, moderne Leit- und Sicherungstechnik installiert und sechs Elektronische Stellwerke in Betrieb genommen. Die gesamte Strecke wird mit dem europäischen Zugsicherungs- und Steuerungssystem ETCS ausgestattet. Das ETCS ist ein einheitliches Zugsicherungssystem für den europäischen Hochgeschwindigkeitsverkehr.

Mit dem neuen Kreuzungs- und Trogbauwerk in Elsterwerda-Biehla ist seit Dezember 2014 ein weiterer Abschnitt für den Ausbau der Strecke abgeschlossen: Auf 420 Metern tauchen die Gleise der Verbindung Berlin – Dresden unter den Gleisen der Bahnstrecke Roßlau – Horka hindurch.

Ausbau der Strecke für Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h

Projekttagebuch

Der Projektleiter Michael Bung berichtet regelmäßig über das Ausbauprojekt „Berlin – Dresden“.

Projekttagebuch

Ansprechpartner

DB Netz AG
Michael Bung
Projektleiter ABS Berlin-Dresden
Umgehungsstraße 2
12529 Schönefeld

E-Mail versenden

Baubedingte Fahrplanänderungen